kuenzelsau

von links G. Thümmel (Bürger für Bürger); Bürgermeister Neumann; M. Geiger ARBES

Markt der Möglichkeiten in Künzelsau
Der „Markt der Möglichkeiten“ für freiwilliges bürgerschaftliches Engagement in Künzelsau öffnete seine Türen am Freitag, 17. Mai 2013 Uhr mit der Begrüßung durch Bürgermeister Stefan Neumann. Umrahmt wurde die Eröffnung durch den Seniorenchor der Residenz Schloß Stetten. In der Kantine des Rathauses sorgten Schüler der Klasse 6d des Ganerben-Gymnasiums und deren Eltern den ganzen Tag über für Kaffee, Kuchen und herzhafte Snacks.

 

Die Besucherinnen und Besucher beim Markt der Möglichkeiten im Künzelsauer Rathaus hatten die Qual der Wahl. Mehr als 30 Vereine, Initiativen und Organisationen, die mit Ehrenamtlichen arbeiten und auf deren Engagement angewiesen sind, stellten sich vor und baten um Unterstützung. Auch das Mitglied der ARBES e.V., der Verein Bürger für Bürger, beteiligte sich mit einem Stand. Dieser Stand war den ganzen Tag von vielen Besuchern und Interessenten umlagert. Die Verantwortlichen des Vereins stellten sich nimmermüde den vielen Fragen und gaben Auskunft über die Aufgaben und Hilfen bei einer Mitarbeit im Verein.
Die Idee dieser Plattform für einen Austausch, dessen aus den Niederlanden stammender Grundgedanke von der Bertelsmann-Stiftung nach Deutschland übertragen wurde, ist eigentlich ganz einfach. Auf der einen Seite suchen kirchliche und soziale Organisationen, Vereine oder Initiativen freiwillig Engagierte – im Gegenzug dazu gibt es viele Menschen die gerne helfen möchten, aber nicht genau wissen, wohin sie sich wenden sollen.
Der Markt war den ganzen Tag über gut besucht. Auf allen Stockwerken des Rathauses standen die Beteiligten mit ihren Ständen und vielen Ansprechpartnern den zahlreichen Interessierten Rede und Antwort. Von der großen Resonanz der Besucher waren die Organisatoren und Beteiligten positiv überrascht. Der nicht unwesentliche Nebeneffekt dieses Tages war die gute Möglichkeit für die beteiligten Organisationen sich gegenseitig kennenzulernen und sich untereinander auszutauschen.